In einem Kundenprojekt wurde der Raspberry Pi3 Thin Client von ViewSonic zu Evaluierung beschafft. arum ist das Interessant? Citrix hatte ein Versprechen gemacht einen Thin Client zu veröffentlichen der unter 100 US Dollar kostet. Damit soll die Diskussion beendet werden, ob nun Fat- oder Thin Clients da die heutigen TC genauso viel oder gar mehr als Fat Clients kosten. Allerdings wird dabei immer gerne die Laufzeit der Thin Clients außer Acht gelassen und liegt an dem Einkauf der natürlich immer nur die Anschaffungskosten sieht. Ich habe Kunden die 10 Jahre alte TC einsetzten hingegen die existierenden Fat Clients bereits zum dritten Mal ausgetauscht wurden und wer weiß wie viele davon noch repariert werden mussten.

Der ViewSonic Thin Client basiert auf Raspberry mit einem offiziellen Preis $119 dollar. Nicht unter $100 Dollar aber dicht darn, wobei mein Kunde 89 Euro Einkaufspreis hatte. Zu beachten ist das das Gerät ohne Maus und Tastatur geliefert wird aber separat für $49 Dollar gekauft werden kann - fast die Hälfte des TC und hätte damit die 100$ natürlich weit überschritten.

Ich habe mir den Client und dessen Verwaltung in einer Citrix XenDesktop 7.9 angesehen. Hier mein Review zum Raspberry Pi3 Thin Client von ViewSonic.

Beginnen wir mit den Spezifikationen 

ViewSonic SC-T25 Raspberry Pi3 Thin Client

  • Raspberry Pi Platform
  • Citrix HDX Ready
  • Digital HDMI Ausgang unterstützt Bildschirme bis zu 1920 x 1200dpi
  • Mit Wi-Fi, Bluetooth, und RJ45
  • Vier USB V2.0 Ports
  • 4W Energieverbrauch
  • Quad core ARM Cortex CPU
  • ViewSonic Thin OS (VTOS) ARM Linux OS
  • 1GB RAM
  • Audio Ausgang
  • 300 Gramm Gewicht
  • 60 Sekunden zum Start bis zur Oberfläche des TC

 

Ich habe einfach alles schnell zusammengesteckt und dann sieht der kleine schwarze Thin Client etwas verloren aus. Können sie ihn finden? Um fair zu bleiben es war die einzige USB Tastatur und Maus die ich gerade hatte.

Der erste Startvorgang hat 120 Sekunden gedauert und danach gut 60 Sekunden. Die Grundeinstellung ist den lokalen Browser zu starten und die ViewSonic Webseite zu öffnen aber was ist mit einer Citrix Sitzung?

 

Die lange Geschichte über die Erstellung einer Citrix Sitzung

Der Titel sagt alles, oder nicht? Nach dem Schließen der Web-Sitzung wird eine Konfigurationsbar sichtbar und hier kann ich Citrix HDX wählen und dann mit "Neu" ultimativ den Citrix Receiver starten der dann nach URL/E-Mail Adresse fragt. Tatsächlich haben beide Optionen so ihre Probleme und nur eins von beiden geht, also wählen sie mit Bedacht ;-)

In der Benutzeranleitung ist zu lesen, dass die Verwendung einer E-Mail Adresse nicht unterstützt wird. Denke sie wollten eh die URL verwenden ABER das ein Receiver spezifisches Problem, wie sie sicher wissen werden. Ja, als Standard nutzt der Receiver nur HTTPS (SSL) Verbindungen und das Gerät verwendet Linux. Das bedeutet, der Raspberry benötigt das Root Zertifikat (intern wird extrem selten ein öffentliches Zertifikat für StoreFront eingesetzt) aber wie bekomme ich das Zertifikat auf den Thin Client? Die Antwort ist mit dem ViewSonic Device Manager (VDM)

 

ViewSonic Device Manager (VDM)

VDM ist ein kostenloser Download und eine Windows Anwendung die installiert werden muss. Beim ersten Start der Device Manager Wizard startet und führt Standard Dinge aus wie die letzte Firmware zu laden. An einem Punkt wird nach einer Lizenz gefragt mit E-Mail Adresse und Kennwort? Keine Ahnung und nichts dazu in der Benutzeranleitung? Also einfach irgendwas eingetragen und es Funktioniert?

Als nächstes bemerkte ich, dass das Gerät bereits gelistet ist. Da ich sonst nichts weiter gemacht habe nehme ich mal an der Client verwendet Broadcasts als Standard. Sie können und sollten den VDM auf dem TC setzten und dann wird ein TCP Port genutzt. Es gibt nicht wirklich was über den VDM zu schreiben da dieser nur sehr einfache Möglichkeiten bietet. Ich würde es auch nicht VDM 3.0 nennen, sondern eine Pre-Beta!

Das einzige was sie benötigen ist die "Upload" Funktion um das Root Zertifikat auf das Gerät zu befördern. Davor gibt es aber noch eine weitere kleine Hürde die zu nehmen ist. Das Root Zertifikat muss im PEM Format sein und wurde es unter Windows erstellt dann muss es entsprechend konvertiert werden. Mit dem Root Zertifikat im richtigen Format geht der Upload schnell und alles für den Receiver fertig.

 

Citrix Receiver auf dem Raspberry

Endlich, die StoreFront URL kann manuell eingetragen werden aber ich konnte nichts dazu im VDM finden. Das Anwendungsset wird angezeigt und Citrix Sitzungen können gestartet werden. Fertig mit Arbeiten? Nun sie können sie vom Receiver abmelden was aber immer noch die Anwendungen anzeigt und es gibt keinen "Aus" Knopf; nicht mal am Gerät und nirgends auf der Anzeige. Nehme mal an ViewSonic denkt das Gerät mit 4W wird eh angelassen oder der Stromstecker gezogen? Spiegeln des Thin Client via VDM, Nein. Ich wiederhole mich, sehr, sehr einfach der VDM.

 

Zusammenfassung

Sie suchen nach einem billigen Thin Client und erwarten nichts weiter als eine funktionierende ICA Verbindung? Das ist genau was sie bekommen nicht mehr und nicht weniger. ViewSonic hat für mich keinen Namen im Thin Client Business. Eventuell der Grund warum das Ganze nicht viel her macht. Der ViewSonic hat Potential in einer weit, weit entfernten Zukunft. Sehr wahrscheinlich wird ein namhafter Hersteller einen günstigen Raspberry Thin Client anbieten der auch in Umgebung mit mehr als 10-20 Benutzern brauchbar ist.  
 

Was denken Sie? Geht es nur um den Preis und der Rest wie eine Verwaltung ist nicht wirklich wichtig?
Bitte Kommentare unten hinterlassen!

 

Kommentar schreiben